Alexander-Technik

Was ist die F.M. Alexander-Technik (FMAT)

Die FMAT ist eine Methode, die den angemessenen Gebrauch des Körpers lehrt: Mit weniger Anstrengung im täglichen Leben seinen Körper gebrauchen, eine aufrechte klare Körperhaltung finden, Vermeiden des Auftretens von Schmerzen, durch einen der menschlichen Anatomie zuwiderlaufenden Gebrauch.

Viele Menschen haben die FMAT als Mittel zur Prävention oder zum Abbau von Körperschmerzen entdeckt.

Frederick Matthias Alexander (1869-1955), australischer Schauspieler, entwickelte diese Methode in mehreren Jahren Eigenbeobachtung, nachdem bei ihm selbst Stimmprobleme aufgetreten waren.

Der Lehrer der FMAT begleitet den Schüler mit seinen Händen durch verschiedene einfache, alltägliche Bewegungen, wie z.B. aufstehen und hinsetzen, um ihm unüberlegte falsche Gewohnheiten, die zu Verspannungen und Schmerzen führen können, zum Bewusstsein zu bringen.

Im Unterricht entdeckt der Schüler die nach der Kindheit verlorengegangene Verbindung zwischen aktivem Denken und Bewegung, sowie das Zusammenspiel von Körper und Geist, was in der FMAT psycho-physische Fähigkeit genannt wird.

Die FMAT wird weltweit an Musikhochschulen unterrichtet, ist aber für jedermann gedacht. Der Effekt der Technik ist derselbe bei Gartenarbeiten, bei Geschirrwaschen oder beim Musik spielen. Das wichtigste ist, "den richtigen Gebrauch des Selbst", d.h. das Zusammenspiel von Körper und Geist in allen Aktivitäten anwenden zu können.

Rolf Freiburghaus, ich bin seit 13 Jahren Lehrer der F.M. Alexander- Technik SBAT (Schweizerischer Berufsverband der Alexander-Technik). Er unterrichte seit bald 20 Jahren an der Musikschule Zürcher Unterland und spielt in diversen Musikformationen Querflöte und Traversflöten aus verschiedenen Epochen.

Erreichbar ist Rolf Freiburghaus unter  079 423 05 30  oder   Rolf.Freiburghausgmxch.
Anmeldungen bitte über das Sekretariat.

Weitere Informationen: www.alexandertechnik.ch
https://www.youtube.com/watch?v=1RbDFaR6xr4
Flyer:  Hier (583 KB)

Home

© 2017  Musikschule Zürcher Unterland

nach oben